Selbst mal Backen?

Franzbrötchen zu backen ist nicht einfach. Aber auch nicht schwer. Schon mal ausprobiert?

Die Suche im Internet nach Rezepten für Franzbrötchen wird zunehmend erfolgreicher - so scheint es auf den ersten Blick. Etwas genauer hingeschaut, ist aber schnell festzustellen, dass immer wieder dieselben Rezepte kursieren. Wir haben hier mal ein paar verschiedene Rezepte zusammen gesucht, die zum Teil textgleich auf verschiedenen Sites erscheinen.

Ein mit einigen Fotos illustriertes Rezept ist übrigens unter folgendem Link zu sehen: nonolulu.de. Das Ergebnis sieht echt lecker aus.

Das folgende Rezept sandte uns eine Exil-Hamburgerin aus Leipzig. Sie hat das Rezept von zwei anderen Hamburgerinnen, deren Hund Jule und Schröder heißen. Alles klar?

Es ist - hurra! - ein Franzbrötchen-Rezept ohne Rosinen. Das Backen nach diesem Rezept ist einfacher als viele andere, aber nach unserem Geschmack sollte man lieber Butter als Margarine verwenden.

Das Exil-Rezept:

Teig:
1 Würfel Hefe
200g lauwarme Milch
500g Mehl
75g Margarine
50g Zucker
1 Ei
6g Salz

Belag:
75g Margarine
125g Zucker, Zimt

Die Hefe in der warmen Milch auflösen und die Zutaten zu einem Teig verarbeiten. Den Teig bei 40°C 30 Minuten ruhen lassen, zusammenstoßen und nochmals bei 40°C 20 Minuten gehen lassen. Dann den Teig 40 x 60 cm groß ausrollen, die weiche Margarine aufstreichen und mit Zimt-Zucker bestreuen. Den Teig aufrollen und in etwa 2 cm breite Scheiben schneiden. Mit einem Holzlöffelstiel von oben auf die schmale Kante pressen. die Franzbrötchen nochmal 15 Minuten bei 40°C gehen lassen und dann bei 160-180°C (je nach Backofenart) 15 Minuten backen.

Und hier noch einige Verweise auf Rezepte im Netz:

(Hinweis: Für die Inhalte der Seiten, auf die hier verwiesen wird, übernehmen wir keine inhaltliche Gewähr.)

Gruppe 1 (ohne Rosinen):

Gruppe 2 (mit Rosinen):

Gruppe 3 (für Veganer):

Kennt ihr andere Rezepte oder Links dahin? Nennt sie mir und wir werden sie hier angezeigt.

Rezepte@Franzbroetchen.de